Militär

Netanjahu hat den Sieg gegen die Hamas verpasst
Dienstag, 26. August 2014
Israel ist heute im 50. Kriegstag! Die Bilanz: 64 gefallene Offiziere und Soldaten, vier tote Zivilisten. Die Operation „Starker Fels“ stockt. Keiner der hohen Militäroffiziere, auch nicht Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und sein Verteidigungsminister Moshe Yaalon, haben das vorhergesehen. Alle hofften in den ersten beiden Wochen auf einen kurzen, heftigen, ja vernichtenden Schlag gegen die Hamas-Terrorgruppe im Gazastreifen.
Netanjahu: Unsere Militäroffensive wird fortgesetzt
Montag, 25. August 2014
Die Militäroperation „Starker Fels“ wird in den September hinein fortgesetzt, wenn im Süden Israels keine Ruhe herrscht. Das hat Regierungschef Benjamin Netanjahu am Sonntag angekündigt. „Die Hamas wird für ihre Verbrechen einen hohen Preis bezahlen“, erklärte Netanjahu bei einer Kabinettssitzung. Vor seiner Residenz in Jerusalem kam es am Wochenende zu Protesten (Foto): Bewohner der Grenzgemeinden forderten ein Ende der Raketenangriffe aus Gaza.
Iran gibt Abschuss einer israelischer Drohne bekannt
Montag, 25. August 2014
Das iranische Militär hat angeblich eine israelische Spionagedrohne abgeschossen. Die Drohne sei in der Nähe der Atomanlage Natanz entdeckt worden, hieß es am Sonntag in Teheran. Sie sei von einer Boden-Luft-Rakete vernichtet worden. Der Iran wird verdächtigt, in dieser Anlage Uran anzureichern, um daraus Atomwaffen herzustellen. Die Mullah-Regierung der islamischen Republik bestreitet das. Israel kommentierte die Meldung über den Drohnen-Abschuss nicht.
Israel-Video des Tages: Schnelle Antwort auf Raketen
Montag, 25. August 2014

Dieses Video wurde heute von der israelischen Armee veröffentlicht. Es zeigt, wie am Sonntag von Gaza-Stadt aus eine Rakete auf Beersheva abgeschossen wurde. Daraufhin wurde die Abschuss-Stelle sofort von einem israelischen Flugzeug beschossen. Außerdem dokumentiert das Video, wie ein Gewächshaus im südlichen Gazastreifen attackiert wird. Auch von dort aus war eine Rakete auf Israel abgefeuert worden.

Direkt zum Video hier klicken!

Rakete aus Gaza schlägt neben Kindergarten ein
Freitag, 22. August 2014
Der Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hält an. Während der vergangenen zwei Tage haben die Terroristen fast 300 Raketen auf Israel abgefeuert. Nach einer relativ ruhigen Nacht nahm der Beschuss am Freitag wieder zu. Besonders betroffen war die Region Eschkol, wo eine Rakete nur zwölf Meter neben einem Kindergarten einschlug. Es hatte keine Sirenenwarnung gegeben. Über der Stadt Aschkelon wurden zwei Raketen vom Abwehrsystem „Eiserne Kuppel“ abgefangen. Es gab keine Verletzten.
Alle acht Minuten eine Rakete auf Israel
Donnerstag, 21. August 2014
In den letzten 24 Stunden wurden 168 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen. Also alle acht Minuten ist in Israel eine Rakete eingefallen, entweder sie wurde von dem israelischen Raketenabwehrsystem Eisenkuppel abgeschossen, oder sie landete auf offenem Gelände. Eine Rekordzahl seit dem Ausbruch des jüngsten Gaza-Krieges Mitte Juli. In israelischen Medien dreht sich alles um die Spekulation, ob der langesuchte Terrorarchitekt Mohammed Deif tatsächlich durch Israels gezielten Luftangriff getötet wurde, oder nicht.
Es regnet wieder Raketen auf Israel
Mittwoch, 20. August 2014
Nach Angaben des israelischen Militärs wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch 50 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen worden. Sechs wurden vom Raketenabwehrsystem Eisenkuppel abgefangen und die anderen trafen auf offenes Gelände und richteten keinen Schaden an. Eine Rakete flog in Richtung Jerusalem und löste gegen Mitternacht den roten Alarm aus, der die Bewohner der Hauptstadt in ihre Bunker schickte. Die Armee antwortete mit Luftangriffen, die gegen 30 Terrorziele gerichtet waren, darunter das Haus des Kommandanten der Quassam Brigaden der Hamas, Muhammad Deif. Es ist noch nicht bestätigt worden, ob Deif getroffen wurde.
Washington stoppt Raketenlieferungen an Israel
Freitag, 15. August 2014
Wie angespannt die Beziehungen zwischen Jerusalem und Washington sind, zeigt der Lieferstopp von amerikanischen Hellfire-Raketen für Israels Kampfhubschrauber. Wie das amerikanische Wall Street-Journal berichtet, kritisierte US-Präsident Barack Obama die hohe Zahl ziviler Opfer durch die israelischen Angriffe im Gaza-Streifen. Dennoch habe das amerikanische Verteidigungsministerium während des Krieges Waffen an Israel geliefert, ohne das Weiße Haus oder das Außenministerium zu informieren.
Das Feuerpausenspiel der Hamas
Donnerstag, 14. August 2014
Was sich zur Zeit in Israel abspielt wird nicht mehr lange vom Volk geduldet. Es ist unmöglch jedesmal eine Feuerpause für 72 Stunden zu verlängern. Alles ist gespannt, ob eine Terrororganisation wie Hamas eine weitere Feuerpause will oder nicht. Ferner bricht die Hamas die letzte Feuerpause, in dem sie zwei Stunde vor Ende wie gestern Abend Israel mit Raketen beschießt. Trotzdem haben sich Israel und Hamas unter massiven Druck internationaler Kräfte auf eine weitere Feuerpause geeinigt, diesmal für fünf Tage, bis Dienstag Mitternacht.
Um Mitternacht läuft die Feuerpause aus – und dann ...?
Mittwoch, 13. August 2014
Heute, um Mitternacht ist die dreitägige Feuerpause zu Ende. Die Palästinenser machten deutlich, dass die Feuerpause nicht verlängert wird. Damit wird Druck auf Israel ausgeübt, den palästinensischen Bedingungen entgegenzukommen. In den Verhandlungen in Kairo haben Israel und die Palästinenser, Fatah und Hamas, noch keine Fortschritte errungen. Die Hamas besteht weiterhin auf einer vollen Auflösung der Gaza-Blockade, einem offenen Hafen und freier Fischereizone bis 12 Meilen von der Küste.
Hamas führt schwarze Liste über Reporter
Dienstag, 12. August 2014
Die Organisation ausländischer Journalisten (FPO) in Israel veröffentlichte gestern zum ersten Mal eine scharfe Meldung gegen das Verhalten der Hamas gegenüber Journalisten im Dienst. Es ist das erste Mal, dass diese Journalistenorganisation die Hamas für ihr Verhalten kritisiert. Bisher tat die Organisation dies nur gegenüber Israel und warf Israel vor, absichtlich Zivilgebäude, wie die Redaktion des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera in Gaza, beschossen zu haben.
Video: Ein Lied für unsere Soldaten
Montag, 11. August 2014
Der Sänger dieses Lieds, Sruli Twerski, ist ein junger, neuer Stern in der israelischen Musikszene. Sein Großvater Rabbi Michel Twerski war ebenfalls ein Musiker, der dieses Lied für seinen Enkel komponiert hat. Es heißt „Chajalenu“, unsere Soldaten. Es ist ein Tribut an die Helden dieser letzten Wochen, die ihr Leben gegeben haben, um ihr Volk zu beschützen. Ganz Israel trauert um die Gefallenen und betet für die Sicherheit der noch kämpfenden Soldaten.