Siedlerfamilien können Häuser bauen

Donnerstag, 6. September 2007 |  ih Redaktion
340 Familien von aus Newe Dekalim im Gusch-Katif im Gazastreifen deportierten Siedlern unterzeichneten gestern mit der Regierung ein Abkommen, das es ihnen erlaubt, Häuser auf stattlichem Boden in Nitzan zwischen Aschkelon und Aschdod zu bauen. Damit endete eine Meinungsverschiedenheit zwischen den Seiten, die sich über mehr als ein halbes Jahr hingezogen hatten. Die Baurbeiten werden wahrscheinlich nach dem Laubhüttenfest beginnen. So haben jetzt bereits 35 % der deportierten Familien Erlaubnis erhalten, sich ein neues Heim bauen zu können. Insgesamt 500 von 1.400 Familien, die sich entschieden hatten, als Gruppe ihren Ort zu verlassen dürfen nun mit dem Bau beginnen. Nur zwei Familien haben bisher neue Häuser fertiggestellt.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.