Livni traf EU-Delegation

Donnerstag, 7. Februar 2008 |  ih Redaktion
75 Abgeordnete des Europäischen Parlaments aus 30 Ländern halten sich derzeit in Israel auf. Dabei trafen sie sich auch zu Gesprächen mit Israels stellvertretender Ministerpräsidentin und Außenministerin Tzippi Livni. Auf der Agenda standen u.a. die atomare Bedrohung durch den Iran und das Selbstmordattentat von Dimona. „Gestern sind uns die Aktionen von Extremisten, die die Zivilbevölkerung in Israel ins Visier nehmen, einmal mehr schmerzlich vor Augen geführt worden. Die internationale Gemeinschaft, die den Friedensprozess unterstützt, muss gleichzeitig die Legitimierung von Terrororganisationen verhindern – allen voran die Hamas.“ „Der Iran bildet das größte Hindernis in der Region. Als Leugner des Holocausts ruft er zudem beständig zur Zerstörung Israels auf und trägt wesentlich zur Stärkung der Terroristen bei durch Waffen- und Geldlieferungen. Indessen treibt Iran mit der Anreicherung von Uran in aller Ruhe sein Atomprogramm voran. Noch ist es nicht zu spät, den Iran aufzuhalten, doch dazu bedarf es scharfer Sanktionen durch die internationale Gemeinschaft, einschließlich Europas.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.