Netanjahu unter Kritik wegen Politikänderung

Montag, 27. September 2010 |  nai news
Ministerpräsident Netanjahu gab gestern Abend bekannt, dass die Richtlinien betreffs der Blockade des Gazastreifens erleichtert werden sollen. Erlaubt seien ab jetzt alle Artikel der Liste der für die Einfuhr in diese Zone verbotenen Produkte, außer Waffen, Materialien die zur Waffenherstellung genutzt werden können und Güter, die gleichzeitig zu friedlichen oder militärischen Zwecken genutzt werden können. Gewisses Baumaterial, das darunter fällt, soll allein für Projekte mit internationaler Überwachung in den Gazastreifen gelangen. Ansonsten bestehe die Seeblockade weiter, wurde aus dem Büro des Ministerpräsidenten mitgeteilt. Für diesen Schritt wurde Netanjahu seitens des Abgeordneten der Nationalen Einheitspartei, Michael Ben-Ari sowie von Joel Hasson von der Kadima-Partei hart kritisiert: Es habe sich gezeigt, dass Netanjahu ein schwacher Ministerpräsident ist und sich von einer Bande von stöckeschwingenden Terroristen in die Enge treiben läßt, so die Abgeordneten.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.