„Die Armee ist für religiöse Juden kein Problem“

Mittwoch, 20. April 2011 |  ih Redaktion

In der israelischen Armee ist es problemlos möglich, die strengen Vorschriften der jüdischen Religionsgesetze einzuhalten. Das erklärte der stellvertretende israelische Militärchef Yair Naveh (54) in einem Interview mit dem Nachrichtendienst „Ynet“. Er ist selbst religiös und zeigt das durch das Tragen einer Kippa – im Gegensatz zu all seinen Vorgängern. Israel könnte auch einen religiösen Armeechef haben, meint Naveh, allerdings hätte der mit Akzeptanz-Problemen zu kämpfen: „Die israelische Öffentlichkeit ist noch nicht bereit für einen religiösen Armeechef.“ Naveh sieht die gesellschaftliche Entwicklung des Staates Israel kritisch: „Seit 15 Jahren ist der religiöse Zionismus auf dem Rückzug“, machte er deutlich. Stattdessen gewännen religiös-unpolitische Strömungen des orthodoxen Judentums immer mehr Einfluss. Er selbst erlebe in der israelischen Armee das Eingreifen Gottes: „Man kann hier überall Wunder erleben. Wenn man zum Beispiel auf einen Sprengsatz trifft und der nicht explodiert, oder wenn es zu einem Zusammenstoß mit Terroristen kommt, die in letzter Sekunde gestoppt werden, bevor sie in eine Siedlung eindringen.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.