Netanjahu trifft Rintaro Tamaki

Mittwoch, 9. November 2011 |  Kerstin

Am Montagabend trafen sich Premierminister Benjamin Netanjahu und der israelische Minister für Umweltschutz Gilad Erdan mit dem stellvertretenden Generalsekretär der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Rintaro Tamaki. Dabei wurden Israels Leistungen im Umweltschutz besprochen. „Die israelische Regierung leistet ausgezeichnete Arbeit und investiert bemerkenswerte Ressourcen in die sozio-ökonomische Entwicklung. Gleichzeitig reduziert sie Umweltschäden und nutzt natürliche Ressourcen effizient“, lobte Tamaki. So sei der Anteil von entsalztem Wasser am gesamten Wasserverbrauch mit 42 Prozent in Israel weltweit einer der höchsten. Eine weitere umweltschonende Errungenschaft des vergangenen Jahres ist die neue Ergas-Pipeline von Haifa. Sie reduziert Luftverschmutzung ebenso wie Israels Abhängigkeit von Erdöl. Außerdem würde die Entwicklung eines Eisenbahnnetzes zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel anregen. Und erst vergangenen Monat beschloss die israelische Regierung, einen umweltfreundlichen Lebensmittelanbau voranzutreiben. Umweltschutz soll hier Hand in Hand mit wirtschaftlicher Effizienz gehen. Im Mai dieses Jahres war Israel der OECD als 32. Mitglied beigetreten. Netanjahu rief die OECD anschließend dazu auf, in Israels Forschungen nach Alternativen für Erdöl zu investieren.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.