Ex-Präsident Katzav: Sieben Jahre Haft ohne Fernseher

Freitag, 11. November 2011 |  Tommy Mueller

Die israelische Gefängnisverwaltung bereitet sich darauf vor, ihren prominentesten Häftling aufzunehmen: Der frühere Staatspräsident Moshe Katzav muss die nächsten sieben Jahre hinter Gittern verbringen. Der Oberste Gerichtshof hatte am Donnerstag in letzter Instanz ein entsprechendes Urteil des Tel Aviver Bezirksgerichts bestätigt. Katzav wurde wegen Vergewaltigung und anderer Sexualvergehen verurteilt. Seine Haft soll am 7. Dezember beginnen. Medienberichten zufolge wird Katzav im Gefängnis in Ramle einsitzen, in einem Flügel für strengreligiöse Juden, ohne Zugang zu einem Fernsehapparat. Der frühere Präsident gilt als selbstmordgefährdet und wird deshalb rund um die Uhr von einer Videokamera beobachtet. In der Haftanstalt soll sich Katzav zudem einer Therapie für Sexualstraftäter unterziehen.
Über die sieben Jahre Haft hinaus wurde Katsav zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss er dem Vergewaltigungsopfer umgerechnet 20.000 Euro Entschädigung zahlen sowie 5000 Euro an eine andere Klägerin.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.