„Alle Kirchen müssen vernichtet werden“

Dienstag, 20. März 2012 |  Aviel Schneider

Der saudische Großmufti Scheich Abdul Aziz bin Abdullah hat zur Vernichtung aller Kirchen im Nahen Osten aufgerufen. Darüber haben in den letzten Tagen arabische Nachrichtenagenturen berichtet. Diese Stellung verdeutlichte der Großmufti infolge eines Treffens mit einer kuwaitischen Delegation, mit der er die Rolle der Scharia in Kirchen in islamischen Ländern diskutierte. So machte der Großmufti seinen Gästen klar, dass Kuwait ein Teil der Arabischen Halbinsel ist und die Vernichtung der Kirchen in Kuwait ein Muss sei. Seine theologische Stellung rechtfertigte Scheich bin Abdullah mit den Worten des Propheten Mohammed in der traditionellen Hadith, demnach keine zwei Religionen auf der Arabischen Halbinsel existieren dürfen. „Auf dieser Halbinsel darf nur der Islam herrschen und keine andere, fremde Religion“, so der Scheich, der nicht nur ein geistlicher Kleriker, sondern ein geistlicher Führer moslemischer Sunniten ist. Wenn solche Führungspersonen zur Kirchenzerstörung im Nahen Osten aufrufen, so gilt es als geistliche Genehmigung. Palästinensische Christen aus Haifa und Ramallah haben Israel Heute mitgeteilt, dass sie im Schatten der jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten Gott dankbar seien, in Israel zu leben und nicht unter arabischer Herrschaft in dieser Region. „Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, in dem echte Religionsfreiheit herrscht“, sagte Salim Rahib. „Die Moslems hassen nicht nur die Juden, sondern auch uns, vielleicht sogar noch mehr als die Juden.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.