Kurznachrichten

Donnerstag, 5. April 2012 |  IH

+++ Israelische Polizisten haben die Reste einer Grad Rakete in Eilat gefunden, nachdem Einwohner Donnerstag Nacht Einschläge gehört hatten. Es wurden keine Verletzten gemeldet, einige Anwohner zeigten jedoch Symptome eines Schocks. Das israelische Militär arbeitet mit Kollegen aus Jordanien zusammen, um die Abschussstelle zu finden, die sich wahrscheinlich auf der Sinai-Halbinsel befindet. +++ Nach den Pessachfeiertagen will sich Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammen mit hohen Regierungsvertretern erstmals nach 19-monatiger Funkstille wieder mit dem palästinensischen Premierminister Salam Fayyad zu Direktgesprächen treffen. +++ Dutzende Palästinenser und Ausländer, darunter viele Künstler, haben am Mittwoch in Ramallah dem ermordeteten Künstler Juliano Mer Khamis gedacht. Mit Protestschildern forderten die Menschen die Polizei auf, die Untersuchungen des Mordes voranzutreiben. Der Täter, der Mer Khamis am 4. April 2011 in der palästinensischen Stadt Jenin erschoss, ist noch immer auf freiem Fuß. Der Künstler war für die Etablierung des Freiheitstheaters in Jenin bekannt, in dem Israelis und Palästinenser Seite an Seite schauspielern. +++ Der 88-jährige Staatspräsident Schimon Peres nahm auf den Golanhöhen an einem Manöver teil und sagte: „Israels 7. Brigade ist die beste Militäreinheit in Israels Geschichte!“. +++ 46 Prozent der Israelis haben noch nie Jerusalem besucht und 43 Prozent waren schon bis zu fünf Mal in der Haupstadt. Von den religiösen Israelis waren 74 Prozent schon in Jerusalem. Demgegenüber besuchten im letzten Jahr über 3,5 Millionen Ausländer das Heilige Jerusalem. +++ Die aktualisierten Daten zu Michael Schneiders Vortragsreise im Juni 2012, sowie Details über die Reise zusammen mit Ludwig Schneider im Mai 2012 finden Sie auf der Israel Heute-Webseite Klicken Sie hier!+++

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.