Israelische Araber leben ein Paradox

Mittwoch, 11. April 2012 |  Michael Selutin

Der Herausgeber des Middle East Forums Daniel Pipes bereiste Israel, um der Frage nachzugehen, ob die Araber, die ein Fünftel der israelischen Bevölkerung ausmachen, loyale israelische Bürger sein können.
Bei seinen Gesprächen mit israelischen Arabern fand er diese in einem starken inneren Konflikt. Auf der einen Seite mögen sie den jüdischen Charakter des Staates nicht, der jüdischen Einwanderern problemlos die Staatsbürgerschaft gibt, das Judentum in seiner Hymne betont, den Davidstern auf der Flagge trägt und Hebräisch als erste Sprache führt. Auf der anderen Seite wissen sie sehr wohl um die Vorteile des gut funktionierenden Staates mit Bürgerrechten, der auch ihnen einen guten Lebensstandard ermöglicht.
Dieser innere Konflikt verstärkt sich noch, wenn man bedenkt, dass es ihnen in Israel besser geht als es in jedem moslemischen Land der Fall wäre, ihre moslemischen Brüder diesen Staat jedoch vernichten wollen.
Pipes kommt zu dem Schluss, dass dieses Paradox der israelischen Araber zu einem großen Problem für Israel werden wird. Die Geburtenrate der israelischen Araber ist sehr hoch und ihre Bildung wird staatlich unterstützt. Pipes glaubt, dies werde zu einem hohen Selbstvertrauen der israelischen Araber führen, so dass diese schlussendlich versuchen werden, die jüdische Souveränität abzuschütteln. So wird laut Pipes in Israel in naher Zukunft ein innerer Feind entstehen, der den jüdischen Staat nicht weniger gefährden wird als die äußeren Bedrohungen.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.