Ein halbe Milliarde Vögel überfliegen das Heilige Land

Mittwoch, 18. April 2012 |  Aviel Schneider

Israel sagt „Ja“ zu Vögeln. Die israelische Regierung hat nun beschlossen, vier neue Vogelbeobachtungsstationen zu errichten. Der Staat sieht in den internationalen Vogelbeobachtern eine touristische Quelle für das Land und ist daher bereit, knapp 10 Mio. Euro in das Vogelprojekt zu investieren. Im Süden sollen Stationen in Sde Boker, Ein Gedi und in der Umgebung von Eilat bei Lotan und Hatzeva errichtet werden und im Norden eine Station in der Nähe von Kefar Rupin und Maagal Michael.
Seit vielen Jahren gilt Israel als eines der führenden Vogelbeobachtungsstationen, da die Zugvögel auf dem „himmlischen Highway“ zwischen Europa und Afrika stets das Gelobte Land überfliegen müssen. Jährlich überfliegen über 500 Millionen Vögel aus 540 verschiedenen Vogelarten das Heilige Land. Im Herbst verlassen die Zugvögel Europa und fliegen Richtung Westasien und Afrika. Im Frühling machen sich die Vögel wieder über Israel auf den Weg in den Norden.
Etwa 50.000 Vogelbeobachter aus der ganzen Welt versammeln sich jährlich in Israel, um aus israelischer Bodensicht die Vögel am Himmel zu beobachten und zu fotografieren. Nach israelischen Schätzungen gibt es weltweit etwa 100 Millionen Vogelbeobachter. Israel, das mit seinen vielen verschiedenen Vogelarten geradezu ein Paradies für Vogelbeobachter ist, sieht in dieser Touristengruppe eine wertvolle Zielgruppe für die Zukunft. Im Tourismusministerium ist man nun bestrebt, zunächst einmal um die 100.000 Vogelbeobachter ins Land zu locken.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.