Palästinenser bei Angriff auf LKW-Fahrer erschossen

Montag, 18. Juni 2012 |  Michael Selutin

Ein LKW-Fahrer aus Aschkelon wurde in der Nähe Hebrons von Palästinensern angegriffen. Dabei erschoss er zwei von ihnen und verletzte einen dritten. Die Palästinenser baten den Fahrer um Hilfe für ihren beschädigten Traktor. Als er anhielt, schlugen sie mit Stangen und Keulen auf ihn ein. Der Fahrer wurde aus seinem LKW gezerrt, aber er konnte nach seiner Pistole greifen, mit der er auf seine Angreifer schoss. Zwei der Palästinenser wurden dabei getötet und der dritte floh in ein Krankenhaus in Hebron. Der verletzte Fahrer fuhr daraufhin zum nächsten Checkpoint, wo er den Vorfall meldete. Er gab an, dass er Angst hatte, entführt zu werden. Avi Dichter, früherer Chef des israelischen Inlandsgeheimdiensts Schin Bet, gab an, dass solche Überfälle durchaus mit dem Ziel durchgeführt werden können, Israelis zu entführen.
Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, kommentierte diesen Vorfall auf übliche Weise: „Diese Siedler verüben unter der Aufsicht der israelischen Regierung und Armee kriminelle Akte,“ sagte er, wobei es bezeichnend ist, dass er einen Einwohner der Küstenstadt Aschkelon als Siedler bezeichnet.
In Hebron, der Heimat der palästinensischen Angreifer, wurde diesen ein ehrenvolles Begräbnis zuteil, in dem sie als Märtyrer gefeiert wurden. Tausende Trauernde nahmen an der Beerdigung teil. Redner verurteilten jüdische Siedler sowie die Kriegsverbrechen des jüdischen Staates und forderten einen unabhängigen palästinensischen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.