Entführungsversuch und Steinwürfe: Minister ist besorgt

Mittwoch, 5. Juni 2013 |  Tommy Mueller

Drei israelische Soldatinnen sind am Dienstag von Arabern überfallen worden. Offenbar sollte mindestens eine von ihnen entführt werden, was aber an der heftigen Gegenwehr der drei jungen Frauen scheiterte. Der Vorfall ereignete sich, als die Soldatinnen zu Fuß unterwegs zu ihrer Kaserne in Zentralisrael waren. Ein mit Arabern besetzter Wagen habe neben ihnen angehalten, einer der Insassen habe nach einer der Frauen gegriffen und versucht, sie in den Wagen zu zerren. Die Frau wehrte sich, ihre Kameradinnen eilten ihr zu Hilfe. Daraufhin flüchteten die Täter. Trotz einer Großfahndung der Polizei konnten sie entkommen. Dies war nur einer von zahlreichen Zwischenfällen zwischen Juden und Arabern in den vergangenen Wochen.

In Judäa und Samaria gab es im vergangenen Monat 83 Angriffe auf Israelis, immerhin sieben weniger als im Monat davor. In Jerusalem kam es zu 38 Vorfällen (Vormonat: 36). Wirtschaftsminister Naftali Bennett zeigte sich von diesen neuen offiziellen Zahlen alarmiert. Insbesondere die zunehmende Zahl von Steinwürfen gegen Juden auf öffentlichen Straßen und am Rande von Siedlungen sei nicht hinnehmbar. Bennett forderte, die Armee müsse ihre Bürger besser schützen. Doch nicht nur Juden, auch Araber werden zu Opfern von Übergriffen: In der Jerusalemer Altstadt haben sechs jüdische Jugendliche einen jungen Araber übel beschimpft, beleidigt und zusammengeschlagen. Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Halbstarken nahmen ihm sein Mobiltelefon, Kopfhörer und Geld ab und ergriffen die Flucht. Zwei der Täter wurden von der Polizei festgenommen.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.