Das Wichtigste des Tages in Kürze

Montag, 17. Juni 2013 |  nai news
Staatspräsident Schimon Peres hat die Wahl des neuen iranischen Präsidenten Rohani begrüßt, forderte aber, dass dessen Vorgänger Ahmedinedschad für das, was er dem iranischen Volk angetan hat, zur Rechenschaft gezogen werden muss. Ministerpräsident Netanjahu (Bild) sagte in seiner Kabinettsitzung, dass Israel sich nicht vom Wunschgedanken täuschen lasse, denn solange Irans neuer Präsident Rohani sich nicht vom bisherigen Atomprogramm lossagt, schinde dieser nur Zeit, um weiter an der Atombombe bauen zu können. +++ Israels Politiker wollen der EU-Außenministerin Catherine Ashton bei ihrem Besuch am Donnerstag in Jerusalem klarmachen, dass die Besessenheit der EU, für alles die jüdischen Siedlungen haftbar zu machen, den Friedensprozess nur untergräbt. +++ Die Anhänger der Samaritaner Religionsgemeinschaft haben auf dem Berg Garizim gemäß ihrem Kalender das Schawuoth-Fest gefeiert. Die Samaritaner, alle in weiß gekleidet, hielten dabei ihre fast 2000 Jahre alte Thora-Schriftrolle hoch. Sie haben sich 722 vor Chr. vom Judentum abgetrennt. +++ Die jüdische Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand ist gestern mit einer Entourage von 150 Begleitpersonen, Crewmitgliedern und Gästen in Israel gelandet. Die 70jährige wird in den nächsten Tagen in Tel Aviv im großen Bloomfield Stadion zwei Konzerte geben sowie zu Ehren des 90. Geburtstages von Israels Staatspräsident Schimon Peres singen. Heute besuchte sie bereits die Klagemauer in Jerusalem. +++ Israels Wirtschaft ist im ersten Quartal 2013 um 2.7 Prozente gewachsen, meldete das Zentrale Statistikbüro am Sonntag. Das ist etwas weniger als erwartet und der kleineren Wachstumsrate der Exporte sowie der zurückgehenden Konsumausgaben geschuldet. Die Erwartungen für das diesjährige Wirtschaftswachstum liegen bei 2.8 Prozent, ohne Berücksichtigung des Abbaus des Gasvorkommens vor der israelischen Küste, mit dem demnächst begonnen werden soll und das Experten zufolge rund ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen könnte.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.