Jüdisch oder Jesus

Mittwoch, 19. Juni 2013 |  nai news

Jüdisch sein oder mit Jesus sein – in vielen Fällen stellt sich leider diese Frage, wenn Israelis zum Glauben an Jeschua (Jesus) gekommen sind. Juden, die Jesus annehmen, werden manchmal von Christen wie Trophäen hochgehalten, während Juden beklagen, dass jemand für ihre Gemeinschaft verloren ging. Messianische Juden sind sich bewusst, dass mit dem Eintritt Jeschuas in ihr Leben eine gewisse Entfremdung von ihren Leuten einhergeht.

Die zum Glauben Gekommenen sitzen zwischen allen Stühlen. Sie finden bei ihren jüdischen Brüdern keine Unterstützung, weshalb sie sich an die Christen wenden, welche sie bereitwillig aufnehmen. In diesem Prozess des Übergangs von einer Welt in eine andere lernen viele messianische Juden einen scheinbar gespaltenen Jesus kennen, der das jüdische Volk zugleich liebt und ablehnt.

Mit der Zeit nehmen diese messianischen Juden an, dass Jeschua und das Judentum unvereinbar seien. Auf der anderen Seite können sie sich aber auch nicht von ihrem Volk lossagen, so sehr sie auch versuchen, als Christen zu leben. Daher bestehen sie darauf, messianische Juden genannt zu werden...

Lesen Sie den Artikel in voller Länge in unserem aktuellen Israel Heute Magazin! Für mehr Informationen Hier klicken!

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.