Jude an Klagemauer erschossen

Freitag, 21. Juni 2013 |  nai news

Am Freitagmorgen ist es an der Jerusalemer Klagemauer zu einem tragischen Zwischenfall gekommen. Ein offensichtlich verwirrter jüdischer Mann wurde von einem Sicherheitsbeamten erschossen, weil er „Allahu Akbar“ gerufen und etwas aus seiner Tasche gezogen hatte. Der Sicherheitsmann war davon ausgegangen, dass es sich um einen Attentäter handelte. Es ist schon häufiger vorgekommen, dass sich palästinensische Terroristen als Juden verkleidet und Anschläge ausgeführt haben.

Der gesamte Platz vor der Klagemauer wurde abgeriegelt, weitere Menschen kamen nicht zu schaden. Ein jüdischer Beter, der das 45-jährige Opfer kannte, erklärte gegenüber der israelischen Presse, dass dieser als sonderbare Person bekannt gewesen war. „Er hat sich immer seltsam benommen. Jeder kennt ihn. Er hat einmal gesagt, dass er ein Moslem geworden sei. Ich denke, der Sicherheitsmann kannte ihn nicht.“

Der Rabbiner der Klagemauer, Rabbi Shmuel Rabinovitch, drückte sein tiefstes Bedauern über den Vorfall aus.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.