Der unverfälschte Bericht eines Reservesoldaten

Mittwoch, 4. November 2015 |  Tsvi Sadan

Viele professionellen Berichte über den in Israel momentan allgegenwärtigen palästinensischen Dschihad verzerren die Realität. Manchmal ist dies einfach die Folge von schlampigen Journalismus. Meistens sind die Berichte jedoch absichtlich falsch, damit sie einer bestimmten politischen Agenda dienen. In jedem Fall müssen redaktionelle Produkte mit einem gesunden Maß an Vorsicht genossen werden. Augenzeugenberichte zeigen, wie stark das wirklich Erlebte und Geschehene von den üblichen Berichten abweicht.

Ein starkes Beispiel liefert der Facebook-Eintrag des Reservesoldaten Eyal Eshkol. Am 27. Oktober schrieb er: „Die letzte Mission an diesem Vormittag war, palästinensische Arbeiter in ihren Olivenhain gehen zu lassen… im Gegenzug wartete nicht nur ein versteckter Sprengsatz auf uns, sondern sogar zwei Sprengsätze aus Propangas. Die Terroristen, die die Sprengsätze dort platziert hatten, wussten ganz genau, dass wir ihnen nicht das Tor öffnen würden… Sie wussten, dass die Möglichkeit bestand, das jemand aus ihrem Dorf ungewollt die Sprengsätze auslösen könnte, und damit wäre die Olivenernte Dutzender ihrer Landsleute ruiniert gewesen.. Tja und nun? Wir hätten den Palästinensern sagen können „Pech gehabt, geht heim“. Aber nein. Wir haben ihnen und ihren Kindern mitsamt der Ausrüstung erlaubt, ein anderes Tor zu passieren.“

„Die Situation ist ziemlich beschissen. Wirklich. Und wahrscheinlich wird’s noch schlimmer, bevor es besser werden kann. Hören Sie genau zu, was ich Ihnen sage: Die Reservesoldaten, die sich um Sie kümmern, geben dafür ihre Seele. Aber die wahren Helden sind die Leute von der Armee und der Grenzpolizei. Sie sind ständig in Gefahr, rund um die Uhr. Das sind Männer, die von Terroristen erstochen werden, weil sie weitere Opfer verhindern wollen… Und mitten drin versuche ich, zwei Pferde in einem desolaten Zustand zu retten, die unter schlimmen Bedingungen in Abu Tor (Südjerusalem) gehalten werden.“

Mit dieser Beschreibung dessen, was wirklich vorgeht, merkt man, wie stolz der Autor ist, in diesen Zeiten seinem Land zu dienen und sicher zu stellen, dass die Israelis in guten Händen sind. Seinen Faceboook-Eintrag beendet er mit einem Aufruf, den Soldaten mit Liebe zu begegnen, die für die Sicherheit sorgen. Diese Art von Bericht hört man weder auf einem israelischen Nachrichtensender noch auf einem ausländischen.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.