In Kürze

Montag, 4. April 2016 |  Nai-Redaktion

Am Sonntag fand das 1. Diplomaten-Rennen in Israel statt. Über 450 Menschen nahmen daran teil, einschließlich ausländische Diplomaten, die in Israel dienen, sowie ausländische Journalisten und Mitglieder des Außenministeriums. Das Rennen begann um 9.15 Uhr auf zwei Strecken: eine 3-Kilometer-Route für Spaziergänger und eine 10-Kilometer-Route für Läufer. Dies ist eine gemeinsame Initiative des Außenministeriums und der Sportabteilung des Jerusalemer Bürgermeisteramts und wird als ein neuer und innovativer Weg, diplomatische Beziehungen zwischen Ländern zu führen angesehen. Anstatt sich immer in klimatisierten Räumen und in Anzügen zu treffen, traf man sich diesmal in Sportkleidung und konnte die Jerusalemer Atmosphäre einmal ganz anders erleben.

Eine arabische Frau aus Dubai hat ihren neugeborenen Sohn nach einem Offizier der israelischen Armee benannt. Die Frau wollte über Jordanien in das Palästinensische Autonomiegebiet reisen, als sie die Wehen überraschten. Ein Offizier, der am Grenzübergang zwischen Israel und Jordanien stationiert war, gab sofort medizinische Hilfe und begleitete die Frau in ein Krankenhaus in der Nähe von Jericho. Nach der erfolgreichen und unkomplizierten Geburt entschied sich die Frau das Baby „Hadi“ zu nennen, wie der Name des netten und hilfsbereiten Offiziers, der der drusischen Bevölkerung Israels angehört, die auch in den israelischen Armee dienen.

Präsident Reuven Rivlin traf sich am Sonntag mit dem australischen Ministerpräsidenten der Region New South Wales, Mike Baird, in Jerusalem. Dies ist der erste offizielle Besuch eines Ministerpräsidenten eines australischen Territoriums. Rivlin gab seiner Enttäuschung Ausdruck, dass er seinen dort geplanten Besuch im März nicht ausführen konnte. „Ich war besonders enttäuscht, weil ich die großartige Zusammenarbeit, die wir mit euch führen, kenne und schätze, die ein Ausdruck der engen Beziehungen zwischen den Israelis und den Australiern ist.“ Der Präsident fügte weiter hinzu, dass man in Israel über die Situation im Nahen Osten besorgt sei und lobte den festen Stand dieses Landes gegenüber Extremismus.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.