Erstmals Araber Vize-Polizei-Inspektor

Donnerstag, 14. April 2016 |  Nai-Redaktion

Der Minister für Innere Sicherheit, Gilad Erden (Likud) und Polizei-Inspektor Roni Alshich haben den arabischen Polizei-Offizier Jamal Hakroosh am Mittwoch zum Vize-Polizei-Inspektor ernannt. Hakroosh ist damit der höchstrangige Moslem aller Zeiten in der israelischen Polizei.

In seiner neuen Position sieht sich der 59-jährige der Herausforderung gegenüber, unter der arabischen Bevölkerung des Landes für eine bessere polizeiliche Tätigkeit zu sorgen. Die dortigen Einwohner trauen der Polizei nicht so recht über den Weg, denn viele der israelischen Araber, die ein Fünftel der Bevölkerung ausmachen, fühlen sich diskriminiert und stigmatisiert und sehen die Polizei oft als eine Bedrohung, der sie mit gemischten Gefühlen gegenüber stehen.

Israelische Araber sind im Allgemeinen eine ärmere Bevölkerungsschicht und weniger gebildet als die Juden. Die ineffektive polizeiliche Überwachung in den arabischen Gemeinden, wo vielerorts ungezügelt Kriminalität herrscht und meist auch von der Polizei unbeachtet belassen wird, hat die Spannungen weiter steigen lassen. Sie klagen, dass die Polizei arabischer Kriminalität gleichgültig gegenüber steht, solange die jüdische Bevölkerung davon nicht betroffen ist.

Durch die Beförderung Hakrooshs und der Verabschiedung des Planes seitens des Kabinetts, die Gesetzeshütung in den arabischen Gebieten schrittweise zu verbessern, hofft man diese Sichtweise nun zu verändern. Im Laufe der nächsten fünf Jahre sollen mehr Polizeistationen errichtet und hunderte Polizisten eingestellt werden, um in den arabischen Ortschaften zu dienen.

Hakroosh strahlte, als er seinen neuen Rang in dem voll besetzten Auditorium des Polizeihauptquartiers in Tel Aviv in Empfang nahm. Unter den Anwesenden waren auch viele arabische Dorfvorsteher, die die traditionelle Kopfbedeckung trugen. Von seiner Familie umringt, umarmte er Minister Erdan und den Polizei-Inspektor Alshich, das Publikum applaudierte.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.