Israel Heute Morgen

Donnerstag, 22. September 2016 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Als ich heute früh aus dem Haus ging, merkte ich sofort, dass die kleine Hitzewelle, die wir hier hatten, vorbei ist. Ein kühler Wind war zu spüren, am Himmel hingen graue Wolken. Es war so, als hätte es diese Hitze von gestern gar nicht gegeben. Auf meinem Weg nach Jerusalem fielen sogar einige Regentropfen auf die Windschutzscheibe meines Autos. Jetzt ist der Himmel schon wieder blau, die Wolken haben sich aufgelöst, aber hier in Jerusalem sollen an Mittag "nur" 27 Grad erreicht werden. Das sind immerhin 6 Grad weniger als wir gestern hatten. Und das fühlt man auch. Und für morgen gibt es einen ganz tollen Wetterbericht. Es soll "für die Jahreszeit zu kalt" sein und es werden vereinzelte Regenschauer um ganzen Land erwartet, vom Norden bis zu der nördlichen Negev-Wüste im Süden! Die Stadt Beersheva befindet sich in diesem Teil der Wüste.

Aber jetzt das Wetter für heute in Israel:

Teils heiter, teils wolkig mit einem deutlichen Rückgang der Temperaturen. Chance auf leichten Regen im Norden. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 27 Grad, Tel Aviv 29 Grad, Haifa 29 Grad, Tiberias am See Genezareth 34 Grad, am Toten Meer 37 Grad, Eilat am Roten Meer 39 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth liegt derzeit bei -213.49 m unter dem Meeresspiegel, Tendenz sinkend.

In Tel Aviv liegen drei der insgesamt vier Bahnhöfe der Stadt noch immer brach. Erst am Dienstag sollen die Arbeiten an den Schienen beendet sein. Bis dahin müssen die Tel Aviver und all die, die jeden Tag dort zur Arbeit erscheinen müssen, sich gedulden und auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Und sie müssen wohl etwas früher aufstehen als sonst. Heute ist Donnerstag, das ist der Tag, an dem die Soldaten nachhause fahren. Viele befinden sich im Süden und wollen heute nachhause in den Norden des Landes fahren. Das wird nicht so einfach sein. Also heute gibt es nochmal einen problematischen Tag in Tel Aviv, dann noch einmal am Sonntag, wenn die Soldaten wieder zurück zu ihren Stützpunkten fahren müssen.

Gestern berichtete ich Ihnen von einem 12-jährigen arabischen Mädchen, dass sich mit einer Tasche in der Hand einen Kontrollpunkt genähert hatte und den Aufforderungen der Sicherheitsbeamten, stehenzubleiben, nicht nachgekommen war. Daraufhin wurde ihr ins Bein geschossen. Man befürchtete, sie hätte eventuell ein Messer in der Tasche. Später stellte sich heraus, dass nichts in der Tasche war. Das Mädchen sagte später, dass auf den Kontrollpunkt, um zu sterben. Wir wissen nicht, was ein junges Mädchen zu solch einen drastischen Schritt treibt. Gestern wurde in den Abendnachrichten berichtet, dass eine Tante dieses Mädchens im November 2015 einen Sicherheitsbeamten genau an diesem Kontrollpunkt in Alfei Menashe mit einem Messer angegriffen hatte und danach erschossen wurde. Ich weiss nun nicht, ob das ein Grund dafür war, dass das Mädchen nicht mehr leben wollte, aber wir wissen nun etwas mehr über den familiären Hintergrund.

Video: Messerattacke der Tante des 12-jährigen Mädchens im November 2015

Ich hoffe, dass das Mädchen seinen Weg in ein Leben ohne Hass und Gewalt finden wird. Das wird nicht leicht sein, die ganze Situation hier ist sehr kompliziert. Wir alle, Juden und Araber, Israelis und Bewohner der palästinensischen Autonomiebehörde, müssen etwas tun. Was genau, das weiss ich momentan leider auch nicht.

Wie jeden Donnerstag, lade ich Sie auch heute wieder auf unsere Facebookseite ein, um mich auf einen Spaziergang durch die Strassen Jerusalems zu begleiten. Erleben Sie Jerusalem als wären Sie selber dort. Ich werde Sie am Nachmittag erwarten.

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen und friedlichen Donnerstag, machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.