Ministerpräsident Netanjahu empfängt Waisenkinder

Donnerstag, 27. April 2017 |  NAI Redaktion

Wenige Tage vor dem Gedenktag an die gefallenen Soldaten und Opfern des Terrors haben Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine Frau Sarah sich mit Kindern getroffen, deren Väter während des Dienstes in der israelischen Armee ums Leben gekommen waren.

Es ist das vierte Mal, dass so ein Treffen stattgefunden hat. Jedes Kind erzählte von seinem Vater und zeigte eine Erinnerung, die er hinterlassen hatte.

Emanuel Moreno kam im 2- Libanon-Krieg ums Leben. Sein Sohn Noam (11) zeigte ein Buch, das sein Vater immer bei sich getragen hatte. Es war ein Buch des Rabbiners Yisroel Meir Hakohen, bekannt als Chofetz Haim, einer der berühmtesten Rabbiner der Zeit vor dem Holocaust. In dem Buch "Shmirat Halashon" geht es darum, auf eine gute Sprache zu achten, niemanden zu beleidigen oder beschuldigen. Netanjahu las einige Zeilen aus dem Buch und sagte, dass er dieses Buch einigen Leuten im Land und auch im Ausland geben würde, Israel würde von vielen schlechtgemacht, Soldaten würden beschuldigt werden.

Am Treffen nahmen auch Adel Bennet und ihre Kinder Natan (4) und Shulamit (2) teil, ihr Vater und Ehemann von Adel war im Oktober 2015 bei einer Messerattacke in der Jerusalemer Altstadt getötet worden; Maayan Nettanell (8) und ihre Mutter Ziona, ihr Vater Jonathan kam im Jahr 2009 bei einem Kampf im Gazastreifen ums Leben; Die Geschwister Segev (13) und Carmel (10) Ochayon, deren Vater Chanan 2010 bei den Waldbränden im Carmel ums Leben gekommen war; Ilay Pereg (15), dessen Vater Patrick im Jahr 2002 während eines Kampfes in Hebron ums Leben gekommen war; Vered Efrati (9), ihr Vater Ehud kam im Jahr 2007 bei einem Zwischenfall mit Terroristen im Gazastreifen ums Leben.

Die Frau von Benjamin Netanjahu, Sarah. Sagte den Kindern: "Jedes dieser Kinder weiß, dass es einen großartigen Vater verloren hat, einen Helden, den es für immer erinnern wird."

(Fotos: Kobi Gideon/GPO)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.