Neue Umfrage: Netanjahu soll zurücktreten

Montag, 7. August 2017 |  NAI Redaktion

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird zurzeit bezüglich mehrerer Beschuldigungen der Bestechung und des Betruges von der Polizei vernommen. Jüngsten israelischen Medienberichte zufolge zieht sich die Schlinge um seinen Hals immer enger.

Letzte Woche kündigte die Polizei an, dass Netanyahus ehemaliger Stabschef Ari Harow zum Kronzeugen ernannt wurde und gegen den Ministerpräsident aussagen würde.

Der bisher schwerwiegendste Vorwurf gegen Netanjahu ist der illegale Kontakt mit dem Verleger von Jediot Achronot, Israels meistverkauften Zeitung, mit dem Ziel, den Hauptkonkurrenten von Jediot Achronot, gegen die freie Tageszeitung Israel Hayom im Austausch für eine positive Berichterstattung über den Ministerpräsidenten, anzugehen.

Eine Meinungsumfrage des Fernsehsenders Kanal 10 zeigt, dass 51 Prozent der Israelis Netanjahu für schuldig halten. 66 Prozent sind der Meinung dass er sofort von seinem Amt zurücktreten müsse, wenn es zu einer Anklage in einer der Affären kommen sollte.

Der Minister für Umweltschutz Ze'ev Elkin (Likud) äußerte sich im Radio zu den Ergebnissen der Umfrage und sagte, die Öffentlichkeit würde Netanjahu auspeitschen, obwohl sie nur eine Seite der Geschichte gehört hätten.

„Netanjahu kann seine eigene Darstellung der Dinge nicht bekanntgeben. Es werden nur die Versionen veröffentlicht, die ihn beschuldigen, also ist es ein unfairer Wettbewerb", sagte Elkin. „Die Haltung der Öffentlichkeit ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass seit einigen Tagen alles, was sie in den Medien gehört hat ist, dass Netanjahu bereits verurteilt wurde. Es ist offensichtlich, dass dies einen Einfluss auf die Frage des Vertrauens der Öffentlichkeit hat.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.