Israel Heute Morgen

Freitag, 25. August 2017 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Freitag. Freitag ist mein Lieblingstag, dann nach ihm folgt der Shabbat. Der Freitag hat eine ganz besondere Atmosphäre, er ist eine Mischung aus Alltag und Feiertag. Alles ist etwas ruhiger und gelassener. Wer seine Einkäufe noch nicht erledigt hat, kann es nun gemeinsam mit der Familie tun, denn sehr viele Menschen arbeiten freitags nicht, sie haben die 5-Tage-Woche. Daher sind freitags schon relativ früh am Morgen die Cafes gut besucht. Ob zu einer Tasse Kaffee nach dem Einkauf, oder zu einem geplanten gemeinsamen Frühstück mit Freunden. Es macht einfach Spaß, am Freitag morgen durch die Stadt zu spazieren. Die für das Wochenende erwartete Hitzewelle soll jetzt nicht so extrem werden, wie zunächst angekündigt. Das ist gut, aber auch 34 Grad sind nicht wenig, das ist die Temperatur, die heute hier in Modiin erwartet wird, ursprünglich sollten es 36 Grad sein, naja.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter mit einem weiteren Anstieg der Temperaturen. Heiß und trocken im Landesinneren und in den Bergen. An der Küste schwül. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 33 Grad, Tel Aviv 32 Grad, Haifa 30 Grad, Tiberias am See Genezareth 39 Grad, am Toten Meer 40 Grad, Eilat am Roten Meer 39 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei -213.81 m unter dem Meeresspiegel.

Gestern schrieb ich über die Vorbereitungen zum Beginn des neuen Schuljahres und von 130 Kindern mit besonderen Bedürfnissen, für die noch keine passende Schule gefunden worden ist. Gestern wurde darüber auch in den Abendnachrichten berichtet. Dabei ging es in erster Linie um unseren Bildungsminister. Zu der Sitzung des Bildungs- und Kulturkomitees´der Knesset waren auch einige Eltern dieser Kinder eingeladen. Bei der Diskussion um die Situation ihrer Kinder wurde es sehr laut, eine Mutter erzählte verzweifelt von ihrem Sohn und der vergeblichen Suche nach einem passenden Rahmen für ihn. Sie beschwerte sich, dass die Probleme dieser Kinder nicht genügend beachtet würden. Im Fernsehbericht sah ich dann unseren Bildungsminister Naftali Bennet, wie er fast regungslos und still auf seinem Stuhl sass, ohne ein einziges Wort zu der Frau zu sagen.

In den ersten Sekunden sehen Sie die Mutter eines Kindes, sie schafft es nicht, sich zu beruhigen

Sie wurde dann von Ordnern aufgefordert, sich zu beruhigen, doch das konnte sie nicht. Sie wurde aus dem Saal „begleitet“, ohne ein Zeichen der Sympathie für die nicht einfache Situation der Eltern und besonders ihrer Kinder, die sich auf das neue Schuljahr freuen, aber eine Woche vor Schulbeginn noch nicht wissen, ob oder wo sie das Schuljahr beginnen werden. Der Vorsitzende der Sitzung sagte nur, dass, solange sie, die Mutter, schreien würde, sie nicht gehört werden würde. Ich fand es traurig, unseren Bildungsminister derart regungslos zu sehen, er hätte der Mutter ein paar Worte sagen können, das hätte die ganze Atmosphäre geändert. Er hatte ja schon vorher versprochen, alles zu tun, um allen Kindern den beginn des Schuljahres zu ermöglichen, aber man muß die Sorgen der Eltern auch verstehen. Schade, die Sitzung des Kommittees hätte anders ausgehen können.

Bei uns in Modiin ist heute ein besonderer Tag, der ganze öffentliche Nahverkehr wird heute umgestellt, unser neuer zentraler Busbahnhof nimmt seinen Betrieb auf. Ob wir nun schneller an unser Ziel kommen werden, ist leider nicht so sicher.

Stolz präsentiert unser Bürgermeister den neuen Busbahnhof, der heute eröffnet wird, viel Erfolg.

Und jetzt eine erfreuliche Meldung vom Fußball: Maccabi Tel Aviv erreichte gestern im Stadion von Netania ein 2:2 Unentschieden gegen die österreichische Mannschaft aus Altach und hat sich damit wegen ihres 1:0 Auswärtsieges für die Gruppenphase der Europaliga qualifiziert. Glückwunsch.

Zusammenfassung des Spiels von gestern

Und nun wünsche ich Ihnen ein wunderbares und friedliches Wochenende und einen gesegneten Shabbat. Machen Sie es gut.

Shabbat Shalom aus Modiin!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.