Syrien schießt mit russischer Rakete auf israelisches Kampfflugzeug

Dienstag, 28. Mai 2019 |  Israel Heute Redaktion

Ein Kampfflugzeug der israelischen Luftwaffe wurde am Montag von Syrien aus beschossen, die israelische Armee reagierte darauf am Montagabend mit dem Abschuss der syrischen Flugabwehrbatterie aus russischer Herstellung, von der das Flugzeug angegriffen war.

Der anvisierte israelische Jet war nicht in den syrischen Luftraum eingedrungen, sondern flog eine Aufklärungsmission in der Region Obergaliläa. Die neu angeschaffte russische Flugabwehrrakete vermisste ihr Ziel und der israelische Jet kehrte sicher zu seinem Stützpunkt zurück.

Als Reaktion darauf eliminierte ein Kampfflugzeug der israelischen Luftwaffe die betreffende Raketenbatterie, ohne jedoch in den syrischen Luftraum einzudringen. Israelische Kampfflugzeuge können Ziele in Syrien vom Hoheitsgebiet Israels aus sehr gut erfassen und genau treffen.

Es ist durchaus möglich, dass ein am Boden stationierter syrischer Befehlshaber fälschlicherweise davon ausging, dass der erste israelische Jet auf dem Weg sei, eine weitere syrische Militäreinrichtung anzugreifen. Israel hatte im vergangenen Jahr systematisch mehrere syrische Militärstandorte zerstört.

Im Februar 2018 wurde eine israelische F-16 von einer syrischen Flugabwehrrakete in Nordisrael abgeschossen. Das israelische Militär hatte zahlreiche Ziele in Syrien beschossen, um die iranischen Ambitionen in der Region einzudämmen und den Transfer fortschrittlicher Waffen an die Hisbollah - die schiitische Armee des iranischen Regimes an Israels Grenze zum Libanon – zu vereiteln.

Es ist auch denkbar, dass Syrien jetzt seine Offensive gegen die jüdische Nation mit seinen neu erworbenen, fortschrittlichen russischen Flugabwehr-Raketensystemen verstärkt wiederaufnimmt. Dieser jüngste Versuch des Assad-Regimes, einen israelischen Kampfjet mitten in israelischem Territorium abzuschießen, könnte den erneuten Kampfesmut der Syrer gegen israelische Militärziele widerspiegeln.

Einem israelischen Armeesprecher zufolge werde die Armee in den nächsten Wochen die Situation neu bewerten. Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass bei dem israelischen Vergeltungsschlag, bei dem die russische Flugabwehrbatterie zerstört wurde, ein Soldat getötet worden sei. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte: „Unsere Politik soll folgendes verdeutlichen - wir sind nicht bereit, Aggressionen gegen uns zu tolerieren, und wir werden energisch und entschlossen dagegen vorgehen.“

Foto: Nati Shohat/Flash90

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.