Hermon-Berg von Raketen aus Syrien beschossen

Sonntag, 2. Juni 2019 |  Israel Heute Redaktion

Zwei Raketen wurden gestern Abend von Syrien aus auf Israel abgefeuert. Ziel der Raketen war Berichten zufolge der Hermon-Berg. Zu Beginn wurde gemeldet, dass nur eine der zwei Raketen auf israelischem Boden niedergegangen sei. Doch später stellte such heraus, dass beide Raketen in der Nähe einer militärischen Zone der israelischen Armee in der Nähe des Hermon-Berges gelandet sind.

An der Seilbahn der Hermon-Berges, die jetzt in Betrieb ist, wurden Splitter einer der Raketen entdeckt. So wurde niemand durch den Raketenbeschuss verletzt. Die beiden Raketen sollen Medienberichten zufolge aus einer Entfernung von etwas 35 Kilometern abgeschossen worden sein. Es wird angenommen, dass es sich nicht um ein Versehen gehandelt habe, sondern dass die Raketen bewusst von iranischen Terrorgruppen abgefeuert worden sind, um Israel zu provozieren.

Als Reaktion auf den Raketenbeschuss hat die israelische Luftwaffe Stunden später Angriffe auf Ziele in der Nöhe der syrischen Hautstadt Damaskus geflogen, wo syrische und iranische Kräfte sowie Kämpfer der Hizbollah stationiert sind.

Israelische VErgeltungsangriffe bei Damaskus

Bei den israelischen VErgeltungsschlägen sollen Berichten zufolge 10 Menscheb ums Leben gekommen sein, darunter drei syrische Soldaten und sieben Kämpfer anderer Länder. Um welche Lnder es sich handelt, wurde nicht berichtet.

Während der Angriffe wurde wegen syrischem Flugabwehrbeschuss die israelische Luftabwehr aktiviert. Doch keines der syrischen Geschosse explodierte in Israel.

Die israelische Armee sieht Syrien allein verantwortlich für Angriffe gegen Israel. Man werde auch weiterhin gegen jede gegen Israel gerichtete Aktivitäten von syrischem Boden aus vorgehen und sei dem Schutz der israelischen Bürger verpflichtet, hieß es in einer Erklärung der israelischen Armee.

Archivbild: Abed Rahim KhatibFlash90

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.